Kapfenberger SV Amateure : ASV Ebner Transporte Bad Mitterndorf KM I 2 : 2 ( 1 : 1 )

KSV Amateure vs. ASV Bad Mitterndorf 2:2 (1:1)

Schwächste Saisonleistung reichte zu einem Punkt bei den KSV-Amateuren!

In der vorletzten Meisterschaftsrunde gastierte der ASV am Freitag beim Tabellen-Siebenten der OL-Nord, den KSV-1919-Amateuren.

Die Gäste mussten auf den Gesperrten Andi Pliem verzichten; für ihn rückte Harti Seebacher in die Start-Elf. Kapfenberg wiederum gab zahlreichen jungen Talenten eine Einsatzmöglichkeit.

Von Beginn weg entwickelte sich ein sehr zerfahrenes Spiel, das – auch aufgrund der hohen Temperaturen – das Prädikat „Sommer-Kick“ absolut verdiente.

Der ASV war zwar die stärkere Mannschaft und verfügte über die bessere Spielanlage, die Heim-Elf hielt aber mit viel Einsatz dagegen.

In der 29. Minute gelang den Heimischen nach einem schnell vorgetragenen Angriff über die linke Offensivseite die zu diesem Zeitpunkt überraschende Führung durch Marco Holzer.

Nachdem KSV-Keeper Tockner einen Volley-Schuss von Marek Dobransky mit tollem Reflex entschärfen konnte, war der ASV-Angreifer in Minute 40 nur durch ein Foul im Strafraum zu stoppen; Top-Scorer Dobransky ließ sich die Elfmeter-Chance nicht entgehen und verwandelte sicher um Ausgleich (41.).

In der zweiten Halbzeit wirkte der ASV entschlossener, ohne wirklich überzeugend zu agieren. Unmittelbar nachdem Abwehr-Recke Uwe Leiter das Spiel verletzungsbedingt verlassen musste, fing sich der ASV einen Konter ein: KSV-Kapitän Sebastian Paier konnte die Heim-Elf durch einen schönen Weitschuss abermals in Führung bringen (69.).

Die Amateure des KSV versuchten in der Folge, diesen knappen Vorsprung über die Runden zu bringen und hatten bei mehreren Standartsituationen des ASV auch das Glück auf ihrer Seite; unter anderem traf Mario Lemes nach einem Eckball nur die Querlatte (76.).

Knapp vor Schluss war es abermals ASV-Striker Marek Dobransky, der nur regelwidrig im KSV-Strafraum gestoppt werden konnte. Der Gefoulte übernahm selbst die Verantwortung und fixierte per Elfmeter den 2:2-Endstand (88.).

Fazit: die schwächste Mannschaftsleistung in dieser Saison reichte gegen aufopfernd kämpfende KSV-Amateure zu einem Auswärtspunkt – mehr hätte sich der ASV an diesem Abend in Schirmitz auch nicht verdient! Aufgrund der Niederlage des FC Schladming (1:2 zu Hause gegen den SV Hinterberg) und dem torlosen Unentschieden des FC Judenburg gegen den ESV Knittelfeld, verteidigte der ASV vor der letzten Runde den zweiten Tabellenplatz, der aktuell mit einem Landesliga-Relegationsplatz (DSV Leoben befindet sich vor der letzten LL-Runde auf Platz 14) ident ist.

Im finalen Showdown am kommenden Freitag, 14. Juni, mit Beginn um 18:30 Uhr, gegen den Viertplatzierten FC Schladming, hat es der ASV somit in der eigenen Hand, den Vizemeistertitel zu erringen!

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren & Partner